Umwelt im Kopf

Das grüne Wahlprogramm steht unter dem Titel:

Zukunft wird aus Mut gemacht.

Wir haben Antworten in unserem Programm auf die drängenden Fragen der Zeit. Damit auch die Generationen nach uns eine lebenswerte Zukunft auf dieser Erde haben, wird von uns Mut verlangt. Mut für Lösungen, die von uns Verzicht auf lieb gewordene Gewohnheiten verlangen. Mut auch für Lösungen, die von uns die Bereitschaft verlangen, unser Leben den veränderten Lebensbedingungen anzupassen. Wir Grünen wollen daran mitwirken, dass das gelingt.

Unter der Überschrift „Umwelt im Kopf“ ist einer der Schwerpunkte unseres Wahlkampfes dargestellt.

Wir setzen uns für die Erhaltung unserer natürlichen Lebensgrundlagen ein. Wir wollen saubere Luft, sauberes Wasser und keine mit Pestiziden behandelte Böden und wir wollen die Artenvielfalt erhalten Dazu gehört der Verzicht auf den Einsatz dreckiger Kohle und schmutzigen Öls. Ebenso der Verzicht auf Fracking. Mit grüner Politik wird es eine schnelle Abkehr von Verbrennungsmotoren im Straßenverkehr geben. Grüne Politik wird den Kampf gegen Pestizide in der Landwirtschaft voranbringen. Hochintensive landwirtschaftliche Viehhaltung mit ihren Güllefluten wird es mit uns nicht mehr geben.

Dafür wird es eine ökologische Modernisierung unserer Gesellschaft geben. E-Mobilität, intelligente attraktive und kostengünstige Angebote für öffentliche Verkehrsmittel wird den Menschen den Verzicht auf den Individualverkehr erleichtern. Energieeffiziente Produktionsverfahren sollen ebenso gefördert werden wie energieeffizienter Hausbau. Konsequent muss der Ausbau der regenerativen Energieerzeugung vorangebracht werden. Unser Ziel sind nicht wie bisher Ausbaubegrenzungen durch Deckelung sondern wir wollen Mindestausbauziele sowohl bei Sonne als auch bei Wind. Das EEG muss so geändert werden, dass die dezentrale Energieerzeugung für Standwerke und Bürgergenossenschaften weiterhin wirtschaftlich interessant ist.

Der ökologische Landbau erhält Förderpriorität. Damit fördern wir auch artgerechte Tierhaltung und den Erhalt der Artenvielfalt. Und bäuerliche Betriebe erhalten eine Überlebenschance.

Der Klimawandel mit einer Erderwärmung um mehr als zwei Grad ist unsere größte Herausforderung. Deutschland wird Mühe haben, die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen. Im Jahr 2016 ist der CO2-Ausstoß Deutschlands um vier Millionen Tonnen angestiegen. Die Erklärung: immer noch 40% der Energieerzeugung läuft über die Kohle. Wir wollen eine umgehende schrittweise Abschaltung der ältesten Kohlekraftwerke. Der Strompreis muss die gesellschaftlichen Kosten der Stromerzeugung abbilden. Deswegen werden wir um höhere Strompreise nicht herumkommen.

Die Art des Lebens und Wirtschaftens in der westlichen Welt findet auf Kosten der Menschen in den ärmeren Ländern statt. Gerade sie bekommen die Folgen des Klimawandels durch Überschwemmungen, Dürrekatastrophen und Hungersnöte am stärksten zu spüren.

Wir wollen nicht, dass blinder Wachstumsglaube und Profitstreben den Planeten zerstören.

Bei der Bundestagswahl im September haben die Wähler es in der Hand, für die Erreichung dieser Ziele uns Grünen wieder zu einer starken Kraft in der Berliner Regierung werden zu lassen. Dafür werden wir in den nächsten Monaten werben.