Interessante Diskussion im EEZ zur Zukunft der Energiewende

Veranstaltet vom Bundesverband Erneuerbare Energieen, BEE, fand am 9. August eine interessante Podiumsdiskussion mit den Bundestagskandidaten der Parteien zur Zukunft der Energiewende im Auricher EEZ statt. In vielen Punkten konnte ich deutlich machen, dass für ein Gelingen der Energiewende eine grüne Regierungsbeteiligung notwendig ist. Ohne das Ende der Kohlewirtschaft ab 2030 und die Abschaltung der 20 schmutzigsten Kohlekraftwerke sofort wird es nicht gelingen, die Klimaziele der Pariser Klimakonferenz zu erreichen. Gleichzeitig muss der Ausbaudeckel, den die schwarz-rote Koalition mit der Novellierung des EEG beschlossen hat, verschwinden. Auch das Ausschreibungsmodell erweist sich als Bremse für den Ausbau der Erneuerbaren. Gleichzeitig benötigen wir die Entwicklung von Speichertechnologien. Effizienzsteigerung und sparsamer Umgang mit Energie sind allerdings ebenfalls unabdingbar. Wir benötigen den Ausstieg aus dem fossilen Verbrennungsmotor bis 2030 und den Einstieg in die Elektromobilität. Aber auch unser Mobilitätsverhalten wird sich verändern müssen. Wir können nicht einfach alle herkömmlichen PKW durch Elektroautos ersetzen, da soviel Strom gar nicht zu produzieren ist. Bei der Abschlussfrage nach dem bevorzugten Koalitionspartner habe ich auf die 10 Punkte für gute Regieren, die unsere Partei für Koalitionsverhandlungen basisdemokratisch festgelegt hat, verwiesen.

Fotos: Privat und BEE