Bahnhof für Aurich?

An dieser Frage schieden sich heute bei zwei Podiumsdiskussionen die Geister.

Vormittags in der BBS 1 in Aurich und am Abend bei Handwerkskammer und IHK, ebenfalls in Aurich.

Wir wollen den Verkehr mit Bus und Bahn voranbringen. Eine bessere Anbindung für Aurich mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist unbedingt erforderlich, wenn wir weg wollen vom Individualverkehr. Hintergrund:  Deutschland hat sich im Pariser Klimaabkommen verpflichtet, die Erderhitzung auf durch geeignete Maßnahmen auf 1,5-2 Grad zu begrenzen. Dafür muss der CO2-Ausstoß drastisch gesenkt werden. Die klimaschädliche Kohlekraft muss bis 2030 beendet werden und der fossile Verbrennungsmotor erfährt nach 2030 auch keine Zulassung mehr. Neben dem Umstieg auf Wind-, Sonne- und Wasserkraft benötigen wir den Einstieg in alternative Antriebsarten, wie z.B. den Elektromotor oder die Wasserstofftechnik. Und natürlich gehören dazu auch massive Veränderungen in unserem Mobilitätsverhalten.

Die Anbindung Aurichs an die Bahn ist eine Erfolgsgeschichte. Leider bislang nur für den Güterverkehr. Vor einigen Jahren gab es starke Bestrebungen, über eine sogenannte Lademaßverbreiterung für den Güterverkehr der Firma Enercon die Eisenbahnstrecke Aurich-Emden so zu ertüchtigen, dass dort überbreite Transporte von Windkraftanlagenteilen durchgeführt werden konnten. Gekoppelt an diese Ertüchtigung war auch die Aufnahme eines stündlichen Personenverkehrs zwischen Emden und Aurich. Mehrere Haltepunkte in Moordorf, Georgsheil, Hinte und in Emden-Cornrebbersweg sollten geschaffen werden. Fördermittel standen bereit. Es ging um Investitionen zwischen 40 und 60 Millionen Euro. In letzter Minute entschied sich die Fa. Enercon für ein anderes Bauverfahren seiner Anlagen, so dass für Enercon kein Bedarf mehr für eine Lademaßverbreiterung bestand. Dadurch war auch der daran gekoppelte Personenverkehr leider auch vom Tisch.

Ich spreche mich dafür aus, das Thema wieder aufzunehmen. So dass wir für Pendler ein attraktives Nahverkehrsangebot zwischen Aurich, Südbrookmerland und Emden auf der Schiene bekommen. Und dafür benötigen wir: einen Bahnhof für Aurich. Leider erntete ich bei meinen Kollegen Direktkandidaten von SPD und CDU für diese Idee nur Kopfschütteln. Markus Stahl von den Linken schloss sich mir an.